Fahrzeugwartung | Karsan
KARSAN

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

FAHRZEUGWARTUNG

Wir empfehlen Ihnen, die unter den jeweiligen Rubriken angegebenen Tipps, die Ihnen die bestmögliche Nutzung Ihres Fahrzeuges ermöglichen sollen, aufmerksam durchzulesen.

TIPPS ZUR FAHRZEUGNUTZUNG



Lack-Wartung



Die Grundmaßnahme, um Ihren Lack so gut wie möglich zu schützen, ist die Fahrzeugwäsche, wobei die Häufigkeit der Fahrzeugwäsche von den Einsatz- und Umweltbedingungen abhängig ist. Zum Beispiel, wenn Sie Ihr Fahrzeug in einer Umgebung mit hoher Luftverschmutzung betreiben oder auf Salz gestreuten Straßen einsetzen, wird eine regelmäßige Fahrzeugwäsche empfohlen.

Beim Einsatz von hohem Wasserdruck bei der Fahrzeugwäsche sollte ein Sicherheitsabstand von 50 cm zum Fahrzeug eingehalten werden. Bitte beachten Sie, dass der Einsatz von hohem Wasserdruck auf Dauer die Fahrzeugkarosserie schädigen kann.

Waschen Sie Ihr Fahrzeug nicht, wenn es für lange Zeit unter der Sonne gestanden hat oder die Motorhaube noch heiß ist, dies könnte zur Schädigung der Lackbeschichtung führen.

Stellen Sie ihr Fahrzeug nach Möglichkeit nicht unter Bäumen ab. Die von vielen Bäumen abgesonderten Harze können die Farben des Lacks trüben und zur Beschleunigung des Korrosionsprozesses beitragen.

Vogelkot muss sofort gereinigt werden, wenn es besonders lange Zeit haftenbleibt, kann der Kot den Lack beschädigen. Die im Vogelkot enthaltene Säure ist äußerst schädlich für den Lack. Lassen Sie einmal jährlich eine Lackschutzbehandlung durchführen. Falls Ihr Fahrzeug in einer waldreichen oder besonders staubigen Umgebung eingesetzt wird, sollten Sie die Lackschutzbehandlung alle sechs Monate durchführen lassen. 


Innenraum Wartung



Setzen Sie für die Reinigung des Fahrzeuginnenraums keine säurehaltigen Reinigungsmittel ein. Sprühen Sie keine Raumdüfte etc. in die Fahrzeug-Innenbelüftung. Abhängig von der Qualität dieser Chemikalien ist die Gefahr gegeben, dass diese das Handschuhfach oder die Kunststoffteile beschädigen.


Elektrisches System



Unsachgemäße Modifikationen und Reparaturen am elektrischen System (den elektrischen Kontrolleinheiten) und der Betrieb von ungeeigneten Zubehörteilen können zu Fehlfunktionen und Bränden führen.



Steuersystem:



Bei der Einstellung des Lenkrades muss sich das Fahrzeug im Stillstand befinden und der Motor muss abgestellt sein. Das Lenksystem oder die Lenksäule betreffende Modifikationen dürfen nach dem Verkauf des Fahrzeuges nicht mehr ausgeführt werden (Einbau eines Diebstahlschutzsystems etc.). Dies kann die Fahrsicherheit des Fahrzeuges erheblich beeinträchtigen.  Außerdem kann dies zum Ausschluss der Fahrzeuggarantie führen.
 


Heiz- und Lüftungssystem: 



Die Klimaanlage steht unter direkter Herstellergarantie. Versichern Sie sich, dass ihre Klimaanlage vor Beginn der Sommer-Saison gewartet und das System angemessen geprüft wurde.

Das Gerät muss, um den Kompressor aufgrund einer längeren Standzeit nicht zu beschädigen, bei der ersten Inbetriebnahme auf der niedrigsten Geschwindigkeit gestartet werden.

Auch wenn Sie die Klimaanlage während der Wintermonate nicht betreiben, sollten Sie die Klimaanlage trotzdem mindestens alle 15 Tage für 10-15 Minuten laufen lassen, dies fördert die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage in den Sommermonaten.

Da die Temperatur im Fahrzeuginneren bei längeren Stehen unter der Sonne extrem ansteigt, sollten Sie bei der Anfahrt trotz eingeschalteter Klimaanlage, trotzdem die Fenster offen halten, somit kann die heiße Luft schneller aus dem Fahrzeug entweichen und die Klimaanlage wird in ihrer Funktion unterstützt. Sie sollten berücksichtigen, dass einsteigende/aussteigende Fahrgäste, die Anzahl der Fahrgäste, geöffnete/geschlossene Fenster einen Einfluss auf die Kühlleistung der Klimaanlage haben.


Kraftstoff



Es sollte ausschließlich Kraftstoff im EN 590 Euro-Diesel Standard eingesetzt werden. Nicht empfohlene Kraftstoffe, wie Biodiesel, Marine Diesel oder Kraftstoffzusätze sollten nicht benutzt werden. Der Einsatz von Kraftstoffen, die nicht den Standards entsprechen, kann zu bleibenden Schäden an den Motorenkomponenten und besonders an der Einspritzdüse, sowie der Hochdruckpumpe führen.


Batterie



Der unsachgemäße Einbau und Betrieb von elektrischen und elektronischen Geräten kann zu ernsthaften Schäden an vielen Systemen des Fahrzeuges führen. Sie können beim und auch nach dem Kauf Ihres Fahrzeuges auf Wunsch Sonderzubehör (wie Alarmsysteme, Sound-Systeme, Mobil-Telefone, Auto-Kits) mit durchgängiger Stromversorgung erwerben, bitte wenden Sie sich hierfür an einen autorisierten Karsan-Service. Unser geschultes Team vor Ort wird Sie nicht nur über das geeignete Zubehör informieren, sondern auch Ihr Fahrzeug für den Einsatz dieses Zubehörs prüfen und feststellen, ob der Einbau einer Batterie mit höherer Leistung erforderlich ist oder nicht.

Um sicherzugehen, dass keine Frostgefahr für das Elektrolyt besteht, muss außerdem der Ladestatus Ihrer Fahrzeugbatterie vor dem Winter geprüft werden.


Scheibenwischer



Benutzen Sie die Scheibenwischer niemals zum Entfernen von Schnee und Eis auf Ihrer Windschutzscheibe. Dies kann die Scheibenwischer unangemessen überfordern, was zur Aktivierung des Motorschutzsystems führen kann, sodass die Scheibenwischer für einige Sekunden deaktiviert bleiben. Falls die Scheibenwischer nach einigen Sekunden nicht wieder aktiviert werden können, wenden Sie sich bitte an eine autorisierte Werkstatt von Karsan.


Prüfung der Flüssigkeitsstände



Wenn Sie Fahrzeugflüssigkeiten auffüllen, vermischen Sie niemals verschiedene Flüssigkeitstypen untereinander und benutzen Sie für das Kühlsystem niemals Flüssigkeiten oder Frostschutzmittel, die nicht empfohlen sind. Diese Substanzen können untereinander inkompatibel sein, was zur Beschädigung von Motorteilen bzw. des Kühlsystems führen kann. Motoröl- und Kühlmittelstände sollten alle 2.000 Kilometer oder mindestens einmal im Monat geprüft werden. 

REDUZIERUNG DES KRAFTSTOFFVERBRAUCHS UND EMPFEHLUNGEN FÜR EINE UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGNUTZUNG


Fahrzeugwartung



Es ist wichtig, die im Kapital „Periodische Wartungen“ angegebenen Prüfungen und Einstellungen durchführen zu lassen. Der Motor, das Schaltgetriebe, die Lüftung und der Antrieb des Fahrzeuges, arbeiten, wenn sie nicht regelmäßig gewartet werden, nicht im optimalen Bereich. Dies führt dazu, dass das Fahrzeug mehr Kraftstoff verbraucht und noch mehr CO²-Abgase freisetzt. Es kann außerdem zu ernsthaften Schäden am Motor führen.

Sie können Ihr Fahrzeug mit ruhigem Gewissen unseren Spezialisten-Teams der autorisierten Karsan-Werkstätten überlassen und die empfohlenen Wartungstermine durchführen lassen. Vergessen Sie nicht, dass Ihr Checkheft gewartetes Fahrzeug zuverlässiger ist und bei einem Wiederverkauf einen höheren Preis erzielt.



Reifen



Prüfen Sie den Reifendruck regelmäßig in kürzeren Intervallen als 4 Wochen. Wenn der Reifendruck zu niedrig ist, erhöhen sich der Widerstand und der Kraftstoffverbrauch sowie der CO²-Ausstoß. Außerdem kann es zu einer übermäßigen Abnutzung Ihrer Reifen führen und die Reifen bis zu einem Grad beschädigen, dass sie unbrauchbar werden. Außerdem ist die den Nutzungs- und Straßenbedingungen entsprechende Radjustierung und Auswuchtung aller Reifen überaus wichtig für die Lebensspanne Ihrer Reifen und die Fahrsicherheit Ihres Fahrzeuges.


Überladung



Beladen Sie Ihr Fahrzeug immer innerhalb der Ladegewichtsgrenzen, dies ist sowohl für die Fahrsicherheit, als auch für die Fahrzeugabnutzung und die Fahrzeuggarantie sehr wichtig. Das geladene Gewicht und das Fahrzeugzubehör sind sowohl für den Kraftstoffverbrauch, als auch für die Fahrstabilität von größter Wichtigkeit.



Elektrische Geräte



Benutzen Sie elektrische Geräte nur, wenn es unerlässlich ist. Bedenken Sie, dass diese Geräte zusätzlich zum Einsatz der Scheinwerfer, den Scheibenwischern und der Fahrzeugheizung den Kraftstoffverbrauch (um bis zu +25% auf Landstraßen) erhöhen, weil diese Geräte viel Energie benötigen. 


Klimaanlage



Die Klimaanlage erhöht ebenfalls den Kraftstoffverbrauch (um ca. 20% im Durchschnitt) und hat einen großen Einfluss auf den Motor. Wenn die Außentemperaturen hierfür angebracht sind, sollten Sie stattdessen die Scheiben öffnen, um das Fahrzeug entsprechend zu belüften. Falls Ihr Fahrzeug in hoher Geschwindigkeit betrieben wird, empfehlen wir selbstverständlich die Klimaanlage einzusetzen, statt die Fenster zu öffnen.


DPF Filter 



Um das Fahrzeug kraftstoffeffizient zu betreiben, empfiehlt es sich, das Fahrzeug bei einer Umdrehung von 2.000 U/Min bis 2.500 U/Min zu fahren und sicher zu gehen, dass der DPF (Dieselpartikelfilter) nicht verstopft ist. 

Da die DPF-Filterreinigung bei Fahrzeugen, die unter 800 U/Min betrieben werden, nicht ausreichend ist;

kann es dazu führen, dass die Kraftstoffpartikel sich im DPF Filter ansammeln,

dass das Lüftungssystem, unabhängig von der Luft und der Motor-Kühltemperatur, angeschaltet wird,

dass das Lüftungssystem in kurzen Intervallen ein- und ausgeschaltet wird,

dass der Kraftstoff ins Motoröl gelangt und die Leistung des Motoröls gemindert wird. 

In diesem Fall müssen die Fahrzeugführer, damit das DPF System den manuellen 
 

  1. Den Gang des Fahrzeuges herunterschalten,
  2. Die Motorgeschwindigkeit nicht unter 2.500 U/Min / 3.000 U/Min. drosseln,
  3. Das Fahrzeug so weiterfahren, bis das Lüftungssystem sich deaktiviert,
  4. Wenn das Fahrzeug im Stadtverkehr unterwegs ist, ist es nicht möglich, dies während dem Anhalten/Anfahren durchzuführen, somit sollte es ausreichend sein, das Fahrzeug mit 3.000 U/Min. bei normalem Verkehr und Fahrfluss zu fahren. 

Diese Schritte können dazu beitragen, den DPF Filter automatisch zu reinigen.


Das Motoröl muss DPF-Filter Spezifikationen aufweisen. Auf der Verpackung des Motoröls sollte die Aufschrift „für Fahrzeuge mit DPF Filtern geeignet“ angegeben sein.




Starten des Motors



Erwärmen Sie den Motor bei Stillstand nicht mit hoher oder niedriger Geschwindigkeit. Unter diesen Bedingungen erwärmt sich der Motor sehr viel langsamer, was zu einer Erhöhung des Stromverbrauchs und des Abgasausstoßes führt. Deshalb wird bezüglich des Kraftstoffverbrauches empfohlen, nach dem Anlassen des Motors langsam anzufahren und auf hohe Geschwindigkeiten zu verzichten, bis der Motor sich erwärmt hat. Auf diese Weise erwärmt sich der Motor viel schneller.


Nicht erforderliche Manöver



Erhöhen Sie beim Warten an der Verkehrsampel oder vor dem Abbremsen nicht die Motordrehzahl. Ein solcher Fahrstil führt nur zu einem hohen Kraftstoffverbrauch und einer erhöhten Umweltverschmutzung.


Gangschaltung



Sobald die Verkehrssituation es zulässt, können Sie den Gang hochschalten. Die Nutzung eines niedrigeren Ganges für eine bessere Leistung erhöht den Kraftstoffverbrauch. Auch die Nutzung eines nicht erforderlichen hohen Ganges erhöht den Kraftstoffverbrauch und den Schadstoffausstoß.



Maximale Geschwindigkeit



Der Kraftstoffverbrauch nimmt mit Erhöhung der Geschwindigkeit rasant zu. Vermeiden Sie scharfes Abbremsen und plötzliche Beschleunigung, da diese den Kraftstoffverbrauch und den Schadstoffausstoß enorm erhöhen.


Beschleunigung


Die Erhöhung der Motordrehzahl durch plötzlichen Druck auf das Gaspedal erhöht auch den Kraftstoffverbrauch und den Schadstoffausstoß. Die Beschleunigung muss langsam durchgeführt werden und die maximale Umdrehung sollte niemals überschritten werden.


Verkehr und Straßenbedingungen



Der Höhe des Kraftstoffverbrauches hängt davon ab, wie intensiv die Verkehrsbedingungen sind. Zum Beispiel erhöht das durchgehende Fahren in niedrigen Gängen bei hohem Verkehrsaufkommen oder vielen Verkehrsampeln in der Stadt den Kraftstoffverbrauch. Außerdem haben auch kurvige Straßen und schlechte Straßenbeschichtungen einen negativen Einfluss auf den Verbrauch. Wenn sie im Verkehr für längere Zeit stehen müssen, stellen Sie den Motor ab. Schwierige Straßenbedingungen wie z.B. lange Fahrstrecken, längere Leerläufe, stockender Verkehr in der Stadt, Anstiege und Abstiege, regelmäßiges Anhalten und Anfahren, abhängig von der Länge der Route können dazu führen, dass die Betriebsstunden eines Motors die normalen Betriebszeiten eines Motors bei der Prüfung mit den Diagnosegerät um das Zwei- bis Dreifache übertreffen. Der Motor solcher Fahrzeuge hat eine zwei- bis dreimal längere Betriebsdauer, als das Fahrzeug in Kilometern tatsächlich zurückgelegt hat.

Aus diesem Grund muss das Motoröl dieser Fahrzeuge unter schwerer Belastung in kürzeren Abständen gewechselt werden als bei anderen Fahrzeugen.
 


Stoppen des Fahrzeuges



Nach dem Anlassen und Anhalten des Fahrzeugs sollten Sie es für 1 Minute im Leerlauf laufen lassen. In dieser Zeit sollten Sie das Gaspedal nicht betätigen.